Shalom-Ensemble    



Start



Ensemble

Musiker

Repertoire

Termine

Aufführungen

Kontakt



Haftungsausschluss
 

Das Shalom-Ensemble



Musiker aus Deutschland und Israel wollen Zeichen setzen gegen das Vergessen. 2006 haben die deutsche Geigerin Susanne Gargerle, Mitglied des Bayerischen Staatsorchesters, und der israelische Bratscher Aharon Yaron, Mitglied des Israel Philharmonic Orchestra, das Shalom-Ensemble gegründet.
 
Kennengelernt haben sich die beiden Musiker 1999 bei einem Konzert des Bayerischen Staatsorchesters zusammen mit Israel Philharmonic unter der Leitung ihres gemeinsamen Chefdirigenten Zubin Metha. In intensiven Gesprächen über den Holocaust beschlossen beide Musiker, sich für ein gemeinsames Ziel einzusetzen: das Trauma des Holocaust durch Musik überwinden -Zeichen setzen gegen das Vergessen. Vor allem aber wollen sie das Leben und Werk im Holocaust verfolgter Komponisten in die Konzertsäle zurückbringen und Verschollenes und Unentdecktes einer breiteren Öffentlichkeit wieder zugänglich machen. So gehören zum Repertoire des Ensembles u.a. Werke von Paul Ben-Haim, Yehezkel Braun, Robert Dauber, Pavel Haas, Gideon Klein, Hans Krasa, Zigmund Schul, Erwin Schulhoff, Leo Smit und Viktor Ullmann
 
Anlässlich der Eröffnung des Jüdischen Museums in München im März 2007 konnte das Shalom-Ensemble erstmals das seit 1933 nicht mehr gespielte Streichtrio des Münchner Komponisten Paul Frankenburger, der sich nach seiner Emigration nach Palästina Paul Ben-Haim nannte, wieder zur Aufführung bringen. Die Musiker hatten das Autograph im Nationalmuseum von Jerusalem wiederentdeckt.
 
Das Ullmann-Archiv stellte die Reproduktion der "Lieder der Tröstung" von Victor Ullmann zur Verfügung. Die aus dem Autograph ersichtliche Streichquartett-Fassung konnte zusammen mit der israelischen Sängerin Talia Or 2007 in einem Konzert im Hubert-Burda-Saal der jüdischen Gemeinde aufgeführt werden.
 
Das Shalom-Ensemble tritt in unterschiedlichen Besetzungen auf. Zum Stammensemble gehören neben Susanne Gargerle, Violine, Tilo Widenmeyer, Viola, Sylvia Cempini, Cello, Benoit Leclerc, Oboe, Marc Lawson, Klavier und Talia Or, Sopran.
 
Programmtisch sucht das Shalom-Ensemble immer wieder neue Wege und stellt in seinen Konzerten verstärkt Verbindungen von Musik und Literatur her. So arbeitet der renommierte Schauspieler der Münchener Kammerspiele Stefan Hunstein seit Jahren eng mit dem Ensemble zusammen.
 
Mit Iris Berben ging das Shalom-Ensemble 2011 on Tour durch Deutschland und Südtirol mit dem Programm "Verbrannte Bücher - Verfemte Musik". Mit großem Erfolg konnte dies bewegende Programm mit der großartigen Schauspielerin auch im Prinzregententheater in München aufgeführt werden.
 
Aus der Zusammenarbeit mit dem Verein "room 28" entstand ein enger persönlicher Kontakt zu Zeitzeugen aus Theresienstadt. Durch gemeinsame Projekte sollen junge Menschen besser verstehen, welche Bedeutung die Musik für die Kinder von Theresienstadt während ihrer traumatischen Erfahrungen hatte.
 
Gemeinsam mit dem Kinderchor der Bayerischen Staatsoper führte das Shalom Ensemble 2013 die Kinderoper Brundibār von Hans Krasa in der ehemaligen Synagoge in Hainsfarth, Nördlingen, auf und im Hubert-Burda-Saal der israelitischen Kultusgemeinde München. Die Zeitzeugin Dr. Dagmar Lieblová aus Prag, die als Jugendliche in Theresienstadt in der Oper mitgesungen hatte, nahm auf Einladung des Shalom-Ensembles an der öffentlichen Generalprobe für Schulklassen teil. Bewegend im Anschluss an die Generalprobe die Fragen der Jugendlichen an die Zeitzeugin.
 
Das Shalom-Ensemble engagiert sich zunehmend für politische Bildungsarbeit und wurde u.a. zu Workshops von der Bayerischen Landeszentrale für politischen Bildung zu einem Vortrag zur Vermittlung von NS-Geschichte mit Kunst und Musik eingeladen.
 
Im Dezember 2014 engagiert sich das Shalom-Ensemble bei dem "lebenden Adventskalender" der Erzdiözese Freising und wird einen Satz aus dem von ihnen wiederentdeckten Trio von Paul Ben-Haim zu Gehör bringen.
 
Im Interim in München-Laim findet im Januar 2015 erstmals eine Lesung aus dem kürzlich erschienen Theresienstädter Tagebuch von Helga Kinsky statt, eingebettet in Musik, die in Theresienstadt entstanden ist. Die junge Schauspielerin Klara Pfeiffer und Gunther Eckes,vom Münchner Residenztheater, werden aus dem Tagebuch lesen. Hannelore Brenner, die Autorin des Buches, wird eine Einführung in den Abend geben.
 
Die Landeszentrale für politische Bildung hat das Shalom Ensemble für April 2015 zu einem Konzert mit Musik aus Theresienstadt eingeladen.
 
Stand: Dezember 2014
   






Autograph einer Komposition von Paul Ben-Haim:

Autograph von Ben-Haim